Tagesförderstätte Schleswig

Die Lage

Die Tagesförderstätte Schleswig liegt in einem verkehrsberuhigten Wohngebiet im Stadtteil Hesterberg in Schleswig. Verschiedene örtliche Angebote wie beispielsweise Einkaufsmöglichkeiten oder das Schwimmbad sind gut durch kurze Fußwege zu erreichen. Die Entfernung zur Innenstadt beträgt ca. 1 km. Eine Busanbindung ist gegeben.

Die Räumlichkeiten

Die Tagesförderstätte Schleswig besteht aus zwei freistehenden Häusern, die durch einen offenen Gang miteinander verbunden sind. Auf 380 qm ebenerdiger Gesamtfläche verteilen sich die Bildungs-, Arbeits- und Beschäftigungsangebote, die jedem der 19 Beschäftigten die größtmögliche Teilhabe am Arbeitsleben anbieten. Ein großer Garten mit Terrassen lädt sowohl zur Entspannung als auch zur Arbeit am Hochbeet ein.

Die Angebote

In der Tagesförderstätte Schleswig werden den Beschäftigten Arbeiten in Gewerken mit klar strukturierten Arbeitsabläufen an individuell eingerichteten Arbeitsplätzen angeboten. Eine Aufgliederung des Gesamtprodukts bzw. der Dienstleistung in überschaubare Handlungs- und Teilschritte sowie der individuellen Hilfestellung ermöglicht es insbesondere Menschen mit höherem Unterstützungsbedarf am Arbeitsprozess teilzuhaben, am Endprodukt aktiv mitzuwirken und sich als Teil der Arbeitsgruppe zu sehen.

Gegenwärtig werden den Beschäftigten Arbeitsplätze in folgenden Gewerken angeboten:
In der Hauswirtschaft werden u.a. kleine kulinarische Genüsse hergestellt und hauswirtschaftliche Tätigkeiten durchgeführt.
Die Papierwerkstatt stellt u.a. Give-away-Produkte her und arbeitet kreativ mit Papier und Farbe.
In der Holzwerkstatt entstehen u.a. Türschilder und Blumenstecker.

In der Speziellen Gruppe werden neben den eigentlichen Arbeitsangeboten arbeitsfördernde und -vorbereitende Maßnahmen vorgehalten. Konzipiert wurde die Gruppe vor dem Hintergrund, den in den Tagesförderstätten tätigen körperlich beeinträchtigten Beschäftigten ihren Bedürfnissen nach Bewegungswechsel entgegen zu kommen sowie der Tatsache, dass die Motivation und Konzentration einiger Beschäftigter innerhalb eines Arbeitsprozesses von kurzer Dauer ist oder die aktuelle Tagesform ein Arbeiten in den Gewerken nicht zulässt.

Projekte

Eine kleine Gruppe geht regelmäßig in das Gewerk Polsterei der Beschäftigungsstätte. Die Beschäftigten lernen hier in einem anderen Umfeld neue Arbeitsabläufe kennen.
Im Sommerhalbjahr wird das Hochbeet mit den verschiedensten Kräutern durch die Beschäftigten bewirtschaftet.

Teamleitung

Britta Thelen

Tel: 04621/ 5300-355
E-Mail: b [dot] thelen [at] diakonie-kropp [dot] de